5.2 Vertrauliche Informationen umfassen alle Informationen, die von einer offenlegenden Partei als proprietär und vertraulich eingestuft werden, die vertraulichen Informationen das alleinige Eigentum der offenlegenden Partei bleiben, es sei denn, das Eigentum an diesen vertraulichen Informationen ist anderweitig ausdrücklich in der Vereinbarung festgelegt. Elemente gelten nicht als vertrauliche Informationen, wenn: (a) der Öffentlichkeit als durch einen Verstoß gegen eine Vereinbarung des Empfängers zur Verfügung stehen; (b) zu Recht von einem Dritten erhalten werden, der keine Geheimhaltungspflicht verletzt; c) unabhängig von einer Partei ohne Zugang zu den vertraulichen Informationen der anderen Partei entwickelt werden; oder (d) dem Empfänger zum Zeitpunkt der Offenlegung zu Recht bekannt sind, wie durch seine schriftlichen Aufzeichnungen bestätigt. Nach Angaben des Internal Revenue Service (IRS): “Menschen wie Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Buchhalter, Auftragnehmer, Subunternehmer, öffentliche Stenographen oder Auktionatoren, die in einem unabhängigen Beruf, Unternehmen oder Beruf, in dem sie ihre Dienstleistungen für die breite Öffentlichkeit anbieten, sind in der Regel unabhängige Auftragnehmer.” Gelegentlich nur unter Bezugnahme auf die rechtliche Definition des unabhängigen Auftragnehmers. Während dies oft die Realität für unabhängige Berater und Auftragnehmer ist, wenn Sie sich entscheiden, rechtliche Schritte zu verfolgen, sollten Sie alle Ihre Basen abdecken und sicherstellen, dass, sollten Sie vor Gericht erfolgreich sein, Sie für jeden Bereich entschädigt werden, den Sie Zeit und Geld für die Verfolgung der Ihnen geschuldeten Zahlung verloren haben. Die meisten Kunden verstehen die Art einer Beratungsbeziehung, aber Sie sollten niemals Annahmen treffen. Kunden können sehr einzigartige Ideen über ihr Eigentum an Ihnen und Ihre Zeit während eines Beratungsengagements haben, was einer der Gründe ist, warum Verträge in erster Linie so wichtig sind. Ein Kunde kann sich entscheiden, eine Beratungsvereinbarung zu verwenden, wenn er einen Auftragnehmer anheuert, um Unternehmensinformationen durch Geheimhaltungsklauseln zu schützen. Auch hier muss jedes Detail in Ihrem Vertrag berücksichtigt werden, vorzugsweise mit für Sie günstigen Konditionen. Die nächste Komponente ist die Auflistung aller Leistungen, die im Beratungsvertrag angeboten werden.

Fügen Sie Abschnitte hinzu, die sich mit Geheimhaltung und Interessenkonflikten befassen. Kurz gesagt, Sie möchten sicherstellen, dass Ihr Projekt davor geschützt ist, dass der Auftragnehmer es öffentlich macht oder die Arbeit für einen anderen Kunden dupliziert.