Wenn Sie Ihre Tochtergesellschaft einbeziehen und Ihre Tochtergesellschaft ausfällt, beschränkt sich der Verlust der Muttergesellschaft auf ihre Investition, vorausgesetzt, die Muttergesellschaft hat keine Kredite oder Verträge der Tochtergesellschaft garantiert. Wenn Sie Ihre Tochtergesellschaft einbinden, nennen Sie Ihr aktuelles Unternehmen als All- oder Mehrheitsaktionär der Tochtergesellschaft. Nach der Gründung müssen Sie separate Abschlüsse für die Tochtergesellschaft erstellen. Sie müssen auch den Konzernabschluss am Ende Ihrer Bilanzperioden erstellen. Konsolidierte Abschlüsse enthalten Informationen über das Mutterunternehmen und die Tochtergesellschaft, als wären sie ein kombiniertes Unternehmen. Eine Muttergesellschaftsgarantie (PCG) ist eine Form der Sicherheit, die von Kunden verlangt werden kann, um sie im Falle eines Ausfalls eines Vertrags durch einen Auftragnehmer zu schützen, der von einer Muttergesellschaft (oder Holdinggesellschaft) kontrolliert wird. In der Regel kann ein solcher Ausfall durch die Insolvenz des Auftragnehmers verursacht werden. Dies hat den Vorteil einer weiterhin enden wollenden Verpflichtung zur Fertigstellung des Projekts und einer Haftung für latente Mängel für bis zu 12 Jahre nach Abschluss, aber je nach Finanzlage der Muttergesellschaft besteht ein gewisses Risiko für die Garantie, z. B. wenn der Auftragnehmer seinen Verpflichtungen nicht nachkommen kann, weil die gesamte Gruppe zahlungsunfähig geworden ist.

On-Demand-Anleihen sind vorrangige Obligationen, bei denen der Anleihegläubiger auf Verlangen ohne Vorbedingungen einen in der Anleihe festgelegten Geldbetrag sofort auf Schriftliche Nachfrage zahlt. Garantien der Muttergesellschaft sind in der Regel Sekundärschuldinstrumente, bei denen der Bürge nur haftet, wenn eine Vertragsverletzung vorliegt. Weitere Informationen finden Sie unter Anleihen/Garantien. Eine Tochtergesellschaft ist eine Gesellschaft, die vollständig oder mehrheitlich im Besitz einer anderen Gesellschaft ist, die in der Regel als Muttergesellschaft oder Holdinggesellschaft bezeichnet wird. Die Geschäftsfunktionen der Tochtergesellschaft ergänzen oder beziehen sich häufig auf die des Mutterunternehmens. Wenn Ihr Unternehmen eine Tochtergesellschaft hat, besitzt es als Muttergesellschaft 50,1 Prozent oder mehr des Unternehmens. Angenommen, Ihr Architekturbüro besitzt 100 Prozent eines Generalunternehmers, um vollständig integrierte Design-Services bereitzustellen. Ihr Architekturbüro ist die Muttergesellschaft, und Ihr Generalunternehmer ist die Tochtergesellschaft. Garantien für Die Muttergesellschaft können auch von Auftragnehmern der Muttergesellschaften von Unterauftragnehmern verlangt werden.

Die gesamte Organisation kann möglicherweise Steuern sparen, wenn die Muttergesellschaft über 80 Prozent einer oder mehrerer Tochtergesellschaften besitzt. Das Mutterunternehmen kann eine konsolidierte Steuererklärung einreichen und einen Verlust einer ausfallenden Tochtergesellschaft verwenden, um Erträge aus anderen Tochtergesellschaften auszugleichen. Wenn jedes Unternehmen getrennt bleibt, kann die Muttergesellschaft unrentable Tochtergesellschaften verkaufen, ohne ihre eigenen Geschäftsaktivitäten zu unterbrechen. Da die Vermögenswerte jeder Tochtergesellschaft ebenfalls getrennt sind, ist die Reichweite der Gläubiger auf die Tochtergesellschaft beschränkt, die den Vertrag mit diesem bestimmten Gläubiger unterzeichnet hat. Die Garantie sollte auch die genaue Art der Garantie und die Frage, ob es eine Obergrenze gibt, die Bedingungen, unter denen ein Anspruch geltend gemacht werden kann, zu welcher Verlängerung der Hauptvertrag geändert werden kann, ohne die Garantie zu beeinträchtigen, ob und unter welchen Umständen sie einem Dritten übertragen werden kann und ob die Anforderung der Bekanntmachung geändert werden kann.